Zapf Kühl- und Klimaanlagen OHG

Schankanlagen – Ob Bier, Wein oder AfG (alkoholfreie Getränke)

Schank- und Zapfanlagen

Bei einer Schankanlage spricht man von einer Vorrichtung, mit der ein Getränk aus einem Vorratsbehälter in z.B. ein Glas gefüllt wird.

Die Anlage besteht hauptsächlich aus einem Schankhahn, einer Zapfsäule, einem Getränkevorratsbehälter, ein Treibmittel und passenden Armaturen.

Um das Getränkemedium zu Kühlen gibt es verschiedene Arten, z.B. Durchlaufkühler oder Kühlräume.

Warnung vor Kontamination

Kontamination

Die Behälter sowie Rohr- und Schlauchleitungen von Zapfanlagen sind gefährdet, zu verkeimen. Vor allem die luftberührten Teile, wie die Zapfarmatur (Zapfhahn) oder die Ansticharmatur (z. B. Zapfkopf) sind hygienisch besonders stark gefährdet. Daher schrieben entsprechende Verordnungen[1] in Deutschland bis Juni 2005 die regelmäßige Reinigung vor. Ab dem 1. Juli 2005 regeln die allgemeinen Hygienevorschriften für Lebensmittel, z. B. für ganz Europa die sog. BasisVO, VO (EG) Nr. 178/2002 in Verbindung mit dem sog. Hygienepaket H1, VO (EG) Nr. 852/2004 und in Deutschland zusätzlich das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) zusammen mit der Lebensmittelhygiene-Verordnung (LMHV) in Verbindung mit den anerkannten Leitlinien die Reinigungsziele. Beschichtetete Bauteile, wie z. B. ein Messingzapfhahn vernickelt oder verchromt, sind für viele Getränke, vor allem aber für kohlensaure Getränke nicht mehr erlaubt.